Romantische Straße wird 66

© Wolfgang B. Kleiner

„Mit 66 Jahren, da fängt das Leben an“ – wusste schon Udo Jürgens. Und was für Rentner gilt, das gilt für die Romantische Straße allemal: 1950 wurde die Tourismusroute vom Main bis zu den Alpen gegründet. Und dabei sieht sie kein bisschen alt aus. Ihren Geburtstag feierte die älteste Ferienstraße Deutschlands nun mit einem Festakt im Fugger und Welser Erlebnismuseum in Augsburg.

In seiner Geburtstagsansprache ließ Jürgen Wünschenmeyer, Geschäftsführer der Romantische Straße GbR, die Geschichte der Route Revue passieren: Bereits im Jahr 1900 wurde der „Deutsche Reiseweg Nummer 1“ erwähnt, der die Orte zwischen Würzburg und Füssen verband. Nach den Zerstörungen des Zweiten Weltkriegs war es 1948 ein Anliegen der Destinationen Augsburg, Würzburg und Rothenburg o.d. Tauber, ein anderes, neues Bild von Deutschland – ein Deutschland wie aus dem Bilderbuch – zu präsentieren. Ihre Idee: Eine „Romantische Straße für verliebte Paare“, wie die Ferienstraße zunächst heißen sollte. 1950 erfolgte schließlich die Gründung unter dem Namen „Romantische Straße“. Der Zeitpunkt war günstig gewählt, denn mit der Lufthansa und der 1949 gegründeten Deutschen Zentrale für Tourismus (DZT) nutzten zwei starke Partner die neue Route als Aushängeschild eines freundlichen Deutschlands und machten es so als Urlaubsland wieder attraktiv. 1950 wurde auch bereits der erste englischsprachige Prospekt gedruckt, im selben Jahr nahm die Fernbuslinie – Deutschlands älteste und Süddeutschlands längste – ihren täglichen Betrieb auf. Um den veränderten Bedürfnissen der Reisenden Rechnung zu tragen, wurde in den 1980er Jahren der Radfernweg Romantische Straße und 2006 der Weitwanderweg Romantische Straße eröffnet, im Lauf der Jahre kamen außerdem immer wieder neue Partnerorte dazu.

Heute umfasst die Autovariante der Romantischen Straße 29 Orte und 460 Kilometer, die jährlich allein von 25 Mio. Tagesgästen besucht werden. Diese lockt vor allem die Kombination aus spannenden Städten und malerischen Landschaften – wie dem Taubertal, dem Ries und dem Lechtal – sowie aus Kultur und Kulinarik. Laut Wünschenmeyer wurde diese Idee von vielen der inzwischen 200 Ferienstraßen in Deutschland nachgeahmt – und sogar in Brasilien, Südkorea und Japan gibt es Kopien der Romantischen Straße. Immerhin kennt jeder zweite reisefähige Japaner die deutsche Ferienroute. Um den hohen Erwartungen der Gäste gerecht zu werden, legt die Romantische Straße an sich selbst sogar noch strengere Qualitätskriterien an, als sie für Ferienstraßen allgemein gelten. Das Ergenbis: Die Romantische Straße ist die bekannteste und bedeutendste deutsche Ferienstraße und erfreut sich ungebrochener Beliebtheit – nicht nur bei verliebten Paaren.

Auf der Strecke liegen neben Augsburg andere Highlights wie die UNESCO-Welterbestadt Würzburg im Norden, das mittelalterliche Rothenburg o.d. Tauber, das malerische Harburg, Steingaden – die dortige Wieskirche ist ebenfalls UNESCO-Welterbe – oder Schwangau, das „Dorf der Königsschlösser“.

Zur Feier des 66. Geburtstags lud die Romantische Straße an ihren Gründungsort ein: Illustre Gäste in Augsburg waren unter anderem neben dem Donauwörther Storch Klappi Märchenkönig Ludwig, Jakob Fugger „der Reiche“ und Kaiser Augustus: Die Symbolfiguren der Orte entlang der Ferienstraße gratulierten bei Kaffee und Torte höchstpersönlich. Die Gäste der Romantischen Straße konnten zur Feier des Tages an kostenlosen Rundfahrten im historischen Nostalgiebus der Romatischen Straße teilnehmen und danach kostenfrei das Fugger und Welser Erlebnismuseum in Augsburg besuchen.

Zu Gast waren auch die Vertreter der Partnerdestinationen Augsburg, Donauwörth, Friedberg, Halblech, Nördlingen, Schongau und Wertheim. Letzteres ist das jüngste Mitglied der Ferienstraße und auf jeden Fall einen Besuch wert – auch wenn ihr Taxifahrer, wie Christiane Förster, Geschäftsführerin Tourismus Wertheim GmbH, berichtete, das großformatige Bild des idyllischen Orts am Zusammenfluss von Tauber und Main für eine hübsche Ansicht der Stadt Heidelberg hielt. Neue Mitgliedsorte und Angebote sind auch für die Gäste, die die Romantische Straße schon kennen, ein Anreiz zum Immer-wieder-Kommen. Denn: „Mit 66 Jahren ist noch lange nicht Schluss“, zitiert auch Götz Beck, Augsburgs Tourismusdirektor und Hausherr im Fugger und Welser Erlebnismuseum, den bekannten Schlagertext.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen